Lernen mit neuen Medien

Ziele, die wir erreichen wollen:

  • Den Computer sinnvoll für Information und Lernen, Problemlösung und Kommunikation verwenden.
  • Die Kulturtechniken des Lesens, Schreibens und Rechnens in offenen Unterrichtsphasen durch PC- Übungsprogramme vertiefen und dabei Formen der Selbstkontrolle trainieren.
  • Die medialen Möglichkeiten zur Dokumentation von Ereignissen, zur kreativen Gestaltung eigener Texte und zum Informationsaustausch handelnd erfahren.
  • Als Lehrer den PC zur Informationsbeschaffung, Unterrichtsvorbereitung und Kommunikation einsetzen.
  • Das Internet als Möglichkeit nutzen, die Arbeit der Schule öffentlich zu machen.
  • Das Smartboard als Unterrichtsmedium in allen Klassen zu nutzen.

So setzen wir unsere Ziele im Unterricht um:

Zurzeit ist jede Klasse mit 2 PC-Arbeitsplätzen incl. Drucker ausgestattet. Weiterhin stehen insgesamt 16 iPads zum Einsatz in den Klassen bereit. Jeder Klassenraum verfügt über ein Smartboard inklusive Dokumentenkamera. Darüber hinaus kann im Lehrerzimmer ein PC mit Drucker genutzt werden.

Der Computer soll von den Kindern als zusätzliches Lernmedium im Unterricht genutzt werden, das sie in offenen Unterrichtsformen, wie z.B. im Rahmen der Freien Arbeit, des Werkstattunterrichts, der Projektarbeit oder in Förderstunden anwenden können.

Sie sollen dabei den Computer als „Trainings-Partner“ erfahren, der ihnen – zugeschnitten auf ihre jeweiligen Lernvoraussetzungen – gezielte Aufgaben zur Übung und Vertiefung ihrer Lese-, Schreib- und Rechenkenntnisse stellt und gleichzeitig Möglichkeiten der Lernkontrolle bietet. Eine sorgfältige Auswahl der Lernsoftware und deren Aufbereitung für eine differenzierte Lernförderung gehört dabei zu den veränderten Unterrichtsvorbereitungen der Lehrkraft.

Passend zu unserem Mathematikbuch„Das Zahlenbuch“ ist die Lernsoftware auf jedem Rechner vorhanden. Auch das Programm „Mathepirat“ bietet den Kindern die Gelegenheit, Knobel-, Sach- und Geometrieaufgaben aus der Mathematik zu lösen, um zu zeigen, wie fit sie im Rechnen und in der Mathematik sind. Dabei können die Aufgaben auf jedes einzelne Kind individuell abgestimmt werden. Die „Lernwerkstatt“, die als Programm verschiedene Fächer abdeckt, wird ebenso eingesetzt.

Zudem sollen die Kinder den Computer – in ersten Ansätzen – als Schreib- und Gestaltungswerkzeug nutzen, um Texte zur Veröffentlichung vorzubereiten.

Wir motivieren die Kinder auch, das Internet im Unterricht zur Beschaffung von Informationen zu nutzen. Im Rahmen des Leseprojektes „Antolin“ können die Schülerinnen/Schüler das Internet zur Kontrolle ihrer Leseleistung für sich nutzen. Innerhalb von „Antolin“ können die Kinder auch Mitteilungen an Mitschülerinnen/Mitschüler und an die Lehrerin/den Lehrer verfassen.

Das Smartboard ersetzt an unserer Schule die herkömmliche Tafel. Es wird als Whiteboard mit elektronischem Stift und Schwamm genutzt und kann von Lehrerinnen/Lehrern und Schülerinnen/Schülern gleichermaßen genutzt werden. Neben dem Einsatz von interaktiven Tafelbildern dient das Smartboard außerdem der Präsentation von Schulsoftware (Lernwerkstatt etc.). Die Dokumentenkamera löst den herkömmlichen Overhead-Projektor ab und bietet zudem die Möglichkeit, Fotos und Videos aufzunehmen. Ein CD Player ist durch das Smartboard nicht mehr erforderlich, da alle Musikdateien über den Laptop abgespielt werden können. Ebenso lässt sich die digitale Tafel als DVD Player nutzen. Durch die Internetanbindung können im Klassenraum wichtige Kindersuchmaschinen aufgerufen werden, sodass die gefundenen Informationen direkt für alle sichtbar im Klassenraum präsent sind.

Alle Medien wir Text, Grafik, Bilder, Animationen, Töne und Filme können schnell und komfortabel genutzt werden, was eine hohe Motivation und Interaktion für Lehrerinnen/Lehrer und Schülerinnen/Schüler zur Folge hat.